Münz-Schach-Shop

Startseite
Partien-Downloads
Links
Artikelgruppen:
Briefmarken
Gedenkeuromünzen
Gedenkmünzen
Goldmünzen
Indium
Kursmünzsätze
Münzen
Münzen Silber
Münzen Weimarer R.
NEUES
 Eröffnungen
 Kursmünzsätze
 Schachbücher
 Software
Palladiummünzen
Platinmünzen
Schachautographen
Schachbriefmarken
Schachbücher
Schachhardware
Schachmemorabilia
Schachmünzen
Schachpostkarten
Schachstempel
Schachtelefonkarte
Schachvideos
SCHNÄPPCHEN
Software
Spielmaterial
Starterkits
Verlagsprogramm
Verpackungen
Suchen nach:


Technisches:
AGB
Bedienungsanleitung
Haftungsauschluss/Disclaimer
Impressum
 


Anton,Volker M/ Baumbach,F/Gladiatoren ante Portas
Anton,Volker M/ Baumbach,F/Gladiatoren ante Portas

Massow-Memorial: Brillante Züge und Schwachpunkte der Weltelite im stärksten Fernschachturnier aller Zeiten
(Selbstverlag, o. O. 2003)

gebunden, 239 Seiten

in deutscher Sprache


KLAPPENTEXT:

Zwei Fernschachlegenden haben gemeinsam ein faszinierendes Buch geschrieben
- der Xl. Weltmeister (1988-90) Dr. Fritz Baumbach und der Sieger des stärksten Turniers aller Zeiten (2001) Volker-M. Anton.
Die Autoren haben sich bei ihrer Arbeit auf Partiekommentare sämtlicher Turnierteilnehmer gestützt, so dass ein Werk entstanden ist, welches Fernschach-Weisheiten aus aller Welt enthält. Zahlreiche Geschichten rund um 105 exzellente Großmeisterpartien gewähren tiefe Einblicke,
die auch für Leser außerhalb des Metiers Fernschach interessant sind, u.a.
• Was hat die Fabel „Der Fuchs und der Rabe" mit Schach zu tun?
• Warum muss man bei Computerhilfe vorsichtig sein?
• Warum bringen neue Damen nicht immer Glück?
• Was sucht ein Exweltmeister im Landwarenhaus?
• Gibt es eine „Bibel der Schachspieler"?
• Was bedeutet Amici Sumus?


PROLOG:

PROLOG
Gladiatorenspiele schwer bewaffneter Kämpfer auf Leben und Tod gehen auf die Etrusker zurück, den ersten rein römischen Gladiatorenkampf gab es im Jahr 264 v. Chr.: für den verstorbenen Senator Junius Brutus Pera wurde er nach etruskischem Vorbild als Opfer abgehalten. Bald dienten diese Kämpfe dazu, den Volksmassen Vergnügen zu bereiten. Zu allen Zeiten haben sich die Menschen an Rekorden erfreut. Auch die heutige Öffentlichkeit fühlt sich nur dann zufrieden gestellt, wenn ab und zu eine Höchstleistung zu bewundern ist. Glücklicherweise werden diese aber inzwischen zumeist ohne Gefahr für Leib und Leben vollbracht.
Den Schachspielern ist dieses Streben ebenfalls nicht fremd, und so werden immer neue spektakuläre Leistungen in die goldenen Bücher eingetragen. Man denke an Kasparovs Sprung über die magische 2800Elo-Grenze oder den mit 12 Jahren und 7 Monaten jüngsten Groß
meister der Schachgeschichte, den Ukrainer Sergej Karjakin. Immer wieder sind es aber auch die hohen Turnierkategorien, die die Schachwelt faszinieren und ihr Interesse wecken. Schon häufig las man vom „stärksten Turnier aller Zeiten", der Begriff „super" wurde spätestens seit Las Palmas 1996 um „mega" erweitert.
Auch die Fernschachspieler, zu Unrecht mehr im Schatten ihrer Kollegen Brettstrategen stehend, blieben vom Rekordbazillus schließlich nicht verschont. 1984, vier Jahre vor Einführung der Fernschach-Elo-Zahlen, wurde vom Schwedischen Fernschachverband ein Turnier gestartet, für das erstmalig nur Großmeister eingeladen waren. Angesichts der vergleichsweise geringen Zahl von FernschachGroßmeistern war das damals ein Aufsehen erregendes Ereignis, das zum Prädikat „Stärkstes Turnier aller Zeiten" berechtigte. Sieger wurde nach acht Jahren Spielzeit Yim (Estland) mit 11,5 aus 14 vor den Dänen Bang (10) und Sloth (8,5).
Zu seinem 50-jährigen Jubiläum hatte sich der Deutsche Fernschachbund (BdF) das Ziel gestellt, ein noch stärkeres Turnier zu Ehren des großen deutschen Fernschachorganisators Hans-Wernet von Massow (1912-1988) auf die Beine zu stellen. Möglichst viele Prominente, sprich Weltmeister und Medaillengewinner, sollten als Teilnehmer gewonnnen werden. Mehr als ein Jahr dauerte dann die Vorbereitung. Ein so illustres Feld von „Gladiatoren des Fernschachs" ist noch niemals zusammen gewesen. Auch der EloSchnitt war mit 2616 höher als bis dato in allen anderen Fernturnieren, also war den Organisatoren ein großer Wurf gelungen.
Neben dem 1996 amtierenden Weltmeister Mikhail Umansky aus Pjatigorsk nahmen mit einer Ausnahme - der IV Weltmeister Hans Berliner (USA) zog sich nach seinem WM-Erfolg 1967 zurück und wagte erst 2001 ein wenig erfolgreiches Comeback - alle seine Vorgänger (6) die Einladung an! Außerdem befand sich unter den Teilnehmern mit Gert Timmerman ein Weltmeister in spe, er kam 2001 zu Titelehren. Die Startliste in der Reihenfolge der Auslosung liest sich wie das „Whois-who" des Fernschachs:
Erik Bang (Dänemark) Grigory Sanakoev (Russland) Horst Rittner (Deutschland) Dr. Jozef Franzen (Slowakische Republik)
Volker-Michael Anton (Deutschland)
Juan Sebastian Morgado (Argentinien)
Dr. Fritz Baumbach (Deutschland) Dr. Dick van Geet (Niederlande) Prof. Vytas Palciauskas (USA) Heinrich Burger (Deutschland) Tynu Yim (Estland)
Jorn Sloth (Dänemark)
Gert Timmerman (Niederlande) Mikhail Umansky (Russland) Simon Webb (England)
Einen Favoriten auszumachen, fiel wirklich schwer - wer könnte zum Primus inter Pares avancieren? Wenn überhaupt eine Prognose gewagt wurde, so hörte man Namen wie Umansky, Yim oder Timmerman. Es sollte jedoch anders kommen. Die spannende Frage nach dem „Gladiator", der am Ende in diesem Turnier der Superlative triumphieren konnte und nach fünf Jahren Siegeslorbeer sowie Preisgeld (der Preisfonds betrug insgesamt 20 000 DM) in Empfang nahm, beantwortet dieses Buch. Brillante, hochklassige Fernpartien mit allen Facetten eines modernen Schachkampfes erwarten den Leser. In unterhaltender Art und Weise erzählen die Autoren aber auch interessante, wie kuriose Geschichten. Sie gewähren Einblicke in die Stärken, aber auch in die Schwächen der Gladiatoren der internationalen Fernschacharena. Der Kampf begann - am 1. November 1996 gingen die ersten Züge auf den Postweg rund um den Erdball ...
Fernschach
verbindet...



NEUES
STU01049
Aktualisiert: 14.05.2004
Anton,Volker M/ Baumbach,F/Gladiatoren ante Portas


13,80
Menge:
Eine Seite zurück


Powered by CaupoShop Classic